Killerpilze by Mausz
Kapitel 4

>>Chris' Sicht<<

"Lalala mir geht es richtig scheiße, auf ne schöne Art und weise........." Verschlafen tastete ich nach meinem Wecker und schaltete ihn aus. Ich sah auf mein Wecker und lies mich zurück ins Bett fallen. "4.30 Uhr. Man das is ja ne Höllenzeit!" Das letzte mal dass ich so früh aufgestanden war, war als wir nach Australien geflogen sind und das war 3 Jahre her. Nachdem ich mich kurz gestreckt hatte, schwang ich mich aus dem Bett und zog den Rollo hoch. Draußen war alles Schneebedeckt und die Eiszapfen funkelten im Licht der Laternen und des Mondes. Ich riss das Fenster auf und trotte ins Bad, wo ich schnell duschte, Zähneputzen und was sonst noch so dazu gehörte. "Chris?" schrie meine Mutter von unten. "Ja?" "Du musst dich beeilen, wir müssen in einer halben Stunde zum Flughafen und du sollst vorher noch was essen!" Ich verdrehte die Augen und schloss meine Kette. "Komm essen.....Blablabla. Ich bekomm doch eh im Flugzeug was zu essen." Brummelte ich vor mich hin. Ich aß morgens nie etwas und das wusste meine Mom auch, aber sie zwang mich jeden Tag zu Frühstücken. Nachdem dann auch ich endlich fertig gegessen hatte, schnappte ich mir mein Laptop und mein Handgepäck und fuhren los. "AMY! MEINE SÜßE! NA WIE GEHTS DIR?" Schrie ich durch den halben Flughafen. Jeder drehte sich um, außer Amy. Ich musste anfangen zu grinsen und ging zu ihr. "Sama, wie kannst du morgens schon so schreien?" Fragte sie mich noch total verschlafen. "Drei Kaffees machen´s möglich." Wir grinsten uns an und stiegen ein. Nach einer Stunde landeten wir und nach einer weiteren Stunde waren wir im Hotel auf unseren Zimmern. Amy und ich waren natürlich in einem. Es war jetzt 8.30Uhr, nach Deutscher Zeit, und in einer Stunde würden wir wieder los fahren um unseren Stand aufzubauen. Ich schaltete mein Laptop an und suchte nach einem Bild der Killerpilze. "Amy?" schrie ich Richtung Badezimmer. "Amy?" "Ja verdammt! Was gibst denn?" Sie setzte sich neben mich und sah auf den Monitor. "Also, wie findest du sie?" Sie zog eine Augenbraue hoch und grinste mich an. "Naja, du un dein Geschmack, das is ne Gesichte für sich ne." "Danke, ich hab dich auch lieb. Aber wie dem auch sei, wenn du sie kennen würdest, würdest du sie lieben." "Aha, das kannst ausgerechnet du mir sagen, du die nicht mal genau wusste wie die Band aussieht?! Chris, sei mir net bös, aber manchmal, da könnte man dich für deine Naivität echt knutschen!" Beleidigt verschränkte ich die Arme vor der Brust. "Oh man, was kann ich denn dafür. Die Band is halt einfach nur der Hammer!" Amy gab mir ein Kuss auf die Wange und zog mich auf die Beine. Wir fuhren eine halbe Stunde zum Weihnachtsmarkt und waren einer der letzten die anfinge ihr Stand auf zu bauen. Amy und ich verdrückten uns nach einer halben Stunde ganz unauffällig in ein Café. "Naja, kann vielleicht doch ganz schön werden." Meinte Amy und schlürfte an ihrem Café. "Na, sach ich doch, ich mein wenn wir zusammen sind kann’s ja nur lustisch werden. Hast du schon jemand gesehen, der so nach deinem Geschmack wäre?" Sie fing an zu grinsen und nickte. "Ja, eben gerade. Der Typ hat mit ein paar Freunden an der Bar gestanden, während du aufm Klo warst." "Ja, und weiter? Wie sah er aus, hast du seine Handynummer?" "Chris! Hallo? Wir sind gerade mal ein paar Stunden in Deutschland!" "Na und? Deswegen kann man doch trotzdem schon mal anfangen. Also, wie sah er aus?" "Ich würd sagen zwischen 1,70 und 1,80 groß, braune Augen, braune Haaren und sah verdammt Sportlich aus." Wir wurden aus unsere Unterhaltung gerissen da unsere Mütter ins Café kamen und uns eine Standpauke hielten, dass wir doch mithelfen sollten den Stand aufzubauen. Widerwillig bezahlten wir unsere Cafés und gingen mit zurück zum Stand. Um 3 Uhr waren wir fertig und sind mit der ganzen Truppe was essen gegangen. Amy und ich sind dann noch mal schnell ins Hotel gefahren um uns noch ein bissi dicker anzuziehen. Um 18 Uhr waren wir wieder auf dem Weihnachtsmarkt, der auch schon richtig voll war. Wir schlenderten einmal drüber und holten uns an jedem Glühweinstand einen Glühwein. Als wir fast besoffen waren, machten wir uns wieder auf zu unseren Eltern, um sie abzulösen. Es war gerade mal 22 Uhr und wir mussten noch 2 Stunden hier gammeln. Ich drehte mich um, um eine CD zu wechseln, als Amy mich plötzlich anstieß. "AU!" "Schh. Ich hab dir vorhin doch von dem Typ erzählt." "Ja und?" Ich rappelte mich auf und folgte Amys Blick. "Da ist er. Da hinten mit 3 anderen Jungs und der Cap." "Soll ich ihn mal herrufen?" "NEIN! Wenn du das machst waren wir die längste Zeit befreundet." Ich grinste sie an und sah die Jungs weiter an. Ich wusste nicht an was es lag, vielleicht am Glühwein oder ich war einfach gut drauf. "HEY, JUNGS! GENAU IHR. KOMMT DOCH MAL KURZ, BITTE!" Ich sah neben mich doch Amy war nicht mehr da. "Amy?" "Ich hasse dich, ich hasse dich. Warum hast du die denn gerufen?" "Du wirst es mir noch irgendwann mal dankbar sein, glaub mir. Und jetzt steh vom Boden auf, die Leute denken schon ich führe Selbstgespräche!" Amy saß auf dem Boden und sah mich böse an. "Na und, geschieht dir recht!" Ich reichte ihr meine Hand und zog sie hoch. Genau in diesem Moment hörten wir nur noch ein "Hi." Wir sahen nach vorne und mir blieb fast das Herz stehen.

Kapitel 5


>>Chris' Sicht<<

Ich sah die Jungs geschockt an. "Was gibt’s denn?" Fragte einer der vier. "Ach...naja...ähm...ich wollte...naja.“ Fing ich an zu stottern. "Sie wollte euch nur fragen ob ihr uns vielleicht ein Glühwein holen könnt, weil wir hier nicht weg können und uns ist halt ein bisschen kalt." Half Amy mir aus der peinlichen Situationen. "Ähm, klar, also 2 Glühweine ja?" Fragte einer mit einem Pircieng, in der Mitte seiner Lippe, und schwarzen Haaren. Ich nickte und die vier gingen an den gegenüberliegenden Stand. Ich setzte mich auf den Stuhl und sah Amy mit großen Augen an. "Was war denn das eben?" Fragte Amy belustigt. "Hallo? Hast du eigentlich ne Ahnung wer das war?" "Nein, aber wenn du schon so..." "Das waren die Killerpilze!" Flüsterte ich. Amy fing an zu lachen und fing sich ein bösen Blick von mir ein. "Hier, bitte schön." Die Jungs hatten sich ebenfalls einen geholten und lehnten sich an unseren Stand. "Ähm, ja danke. Was bekommt ihr? Also an Geld mein ich." Der eine, den Amy so süß fand, grinste sie an und schob ihre Hand zurück. "Lass mal stecken. Is okay, geht auf mich." "Danke." Meinten Amy und ich wie aus einem Mund. Nach kurzem schweigen durchbrach der Lockenkopf die stille und stellte sich vor. "Hi, ich bin Mäx." Er gab erst Amy und dann mir die Hand. "Amy und das ist Chris." "Ich bin Jo, das ist Schlagi und der kleene hier is mein kleiner Bruder Fabi." Nachdem wir uns alle Vorgestellt hatten trat wieder schweigen ein. Ich sah Amy flehend an, weil die Jungs allen Anschein machten gleich zu gehen. "Und, wohnt ihr hier in der nähe?" Ich verdrehte die Augen. Das war ja so ziemlich die blödeste Frage die man jetzt stellen konnte. "Naja, nicht direkt, wir wohnen eine halbe Stunde von hier, in Dillingen. Sagt euch nix oder?" "Nein, wir sind nicht von hier." Ergriff ich nun endlich das Wort wieder. "Von wo kommt ihr denn?" Fragte Schlagi während er die ganzen Kerzen begutachtete. "Aus England, mit dem Bus brauch man nur 30min nach London." "Cool und woher könnt ihr so gut deutsch?" "Naja, unsere Eltern sind deutsche und wir sind jedes Jahr hier irgendwo in Deutschland aufm Weihnachtsmarkt und wir haben bis vor paar Jahre auch hier gewohnt." "Wie lang müsst ihr noch arbeiten? Also heute?" Hakte Jo weiter nach. "Keine Ahnung, wie viel Uhr haben wir denn?" Amy kramte ihr Handy aus der Tasche. "Kurz vor halb 12. Also noch ne halbe Stunde. Was macht ihr noch?" "Naja, nix besonderes, eigentlich wollten wir nur noch nach Hause, aber vielleicht könnten wir ja noch was trinken gehen?!" Schlug Mäx vor. "Wir müssten halt nur Fabi noch schnell Heim bringen." Amy warf mir einen fragenden Blick zu, und ich nickte wie verrückt. Genau in diesem Moment kamen unsere Eltern zurück. "Ach, habt ihr schon Freundschaften geschlossen?" Fragte meine Mom mit einem komischen unterton in der Stimme, der mir gar nicht gefiel. "Ja, das sind Schlagi, Mäx, Fabi und Jo. Mom? Dürfen wir noch was mit denen trinken gehen?" Amy und ich setzten unsere Engelsgesichter auf und klimperten mit den Wimpern. Unsere Väter begutachteten die Jungs und ich wusste genau was gleich kommen würde, genau wie Amy die auch schon auf den Boden sah. Mein Vater fing an. "Also, ihr wollt mit unseren Töchtern noch was trinken gehen?" Die drei nickten und warfen sich fragende Blicke zu. "Also, wie alt seit ihr? Wo geht ihr hin und werdet ihr unsere Töchter auch zurück ins Hotel bringen?" Ich verdrehte die Augen und Schlagi sah mich mit großen Augen an und fing an zu grinsen. "Na klar, wir bringen sie auch gerne noch ins Bett und decken sie zu wenn sie wollen." Amy und ich fingen an zu lachen, genau wie unsere Mütter. Jo bemerkte dass unsere Väter das nicht besonders witzig fanden und ergriff daher das Wort. "Keine Sorge, wir bringen ihre Töchter wohlbehalten zurück. Ich gebe ihnen mein Wort drauf." "Na gut, um drei will ich das ihr wieder im Hotel seit, verstanden?" Wir nickten und standen auf. "Okay, dann haut schon ab." "Ja!" Wir umarmte unsere Eltern und gingen zu den Jungs raus. "Drei Uhr, verstanden?!" "Ja doch."

>>Kapitel 6<<

Amy's Sicht

Wir waren also mit den Jungs unterwegs, Chris flirtete heftigst mit Schlagi. Aber das war typisch für sie... Ich unterhielt mich mit Jo und er war echt noch netter als ich es mir vorgestellt hatte. "... und wie lange seit ihr jetzt hier in Deutschland?", fragte Mäx "Ich hab keine Ahnung!?", sagte ich. "Ja, aber du musst doch wissen wie lang ihr bleibt!", sagte Jo, ich sah ihn an "Nein, ich weiß es echt nicht. Chris weißt du wie lang wir bleiben?", fragte ich sie, ein Schulter zucken ihrerseits bracht mich auch nich unbedingt weiter. Wir gingen in einen Club und tranken was, ich unterhielt mich die meiste Zeit mit Jo und Mäx. Chris und Schlagi schienen in ihrere eigenen Welt zusein. Irgendwann sah ich auf die Uhr und erschrack, es war 4:10 Uhr... Ich war voll histerisch, warum auch immer, und sagte zu Chris "Chris, du wir müssen..." "wie spät is es denn?" "Zehn nach Vier..." "Ach du Scheiße. Ja denn ma los!", sagte sie und sprang auf. Jo und Mäx, kamen grad wieder und Jo fragte "Wasn los?" "Du wir müssen...", sagte ich "Wie spät is es denn?", fragte Schlagi "Zehn nach Vier...", sagte ich und nahm meine Jacke. "Oh ok, ja denn wir bringen euch natürlich noch zum Hotel..", grinste Mäx.
Zehn vor fünf lagen wir im Bett und erzählten noch n bisschen, doch denn machte ich das Licht mit den Worten "Na denn träum ma schön!", aus.

Am nächsten Morgen wurden wir unsanft aus dem schlaf gerissen, irgendwer bollerte wir bescheuert an die Tür. "Verdammt ich komm ja schon", murrte ich. Mit den Worten "Verdammte scheiße, was denn?", öffnete ich die Tür und mein Vater sah mich mit hochgezogener Augenbraue an "Seit ihr dann fertig? Wir wollen los?!" "Achso, ja nee sind wir nich." "Wann wart ihr denn wieder da?" "Na um drei", log ich. "Gut ok. Denn kommt ihr halt nach, einverstanden?" "Jap, alles klar. Wir sehen uns dann am Stand", sagte ich und machte die Tür zu. "Wer wars denn?" "Mein Alter." "Achso. Und was war los?" "Naja, wir sollen nachkommen..." "Achso. Na denn kann ich ja noch fünf Minuten schlafen." "Mach das, ich geh ins Bad.", sagte ich, griff nach meine Klamotten und ging ins Bad. Als ich mir grad die Zahnbürste in Mund schob klopfte es "Amy, es hat geklopft!", sagte Chris verschlafen "Ja denn mach auf.", sagte ich. "Nee, ich lieg grad so gut!", sagte Chris und ich ging zr Tür "Pfha?", {Scheiß, Zahnpasta} sagte ich mit der Zahnbürste im Mund. Vor der Tür standen Mäx, Schlagi, Jo und Fabi und grinsten total bescheuert. Ich sah an mir runter und bemerkte das ich nur in Unterwäsche da stand. 'Na klasse', dachte ich. "Wartet ma kurz, kommt meinetwegen rein oder bleibt hier stehen", sagte ich und ging ins Bad zurück. Ich konnte die Jungs schlecht einschätzen und dachte, dass sie dort stehen bleiben würde, aber ähm irgendwie nich denn ich hörte Chris schreien "Amy, du Miststück...", ich machte mir grad die Haare als sie hinter mir stand "Boah ey wir sind echt die längste zeit Freunde gewesen..." "Was war'n?" "Ich lag nur in Unterwäsche im Bett und du lässt die Jungs rein..", grinste sie. "Na, wenn du schon wieder grinst, kanns ja nich so schlimm gewesen sein...", sagte ich und widmete mich wieder meinen Haaren...
Chris stand hinter mir und sah in den Spiegel, ich grinste sie an "Was hast du dir denn jetzt schon wieder überlegt?", fragte sie und verdrehte die Augen "Meine Haare gehen mir auf'n Zeiger, ich lass sie mir grün färben..." "Grün?" "Ja, warum denn nich?" "Alles?" "Ach Quatsch nur n paar Strähnchen..." Wir lachten und ich ließ sie allein. Ich hatte die Jungs komplett vergessen und erschrack als ich sie sah. "Was denn? Sehen wir so schrecklich aus?", fragte Mäx "Nein, ich hatte euch nur vergessen...", sagte ich und wurde glaube n bisschen rot. "Achso. Ich hab ma ne Frage...", begann Schlagi "was denn?", fragte ich nach "Lauft ihr immer in Unterwäsche durch die Gegend?", fragte er und grinste "Ich eigentlich schon... Chris auch glaub ich... aber ich hatte gestern auch keine Lust mehr mich in meinen tollen Snoopyschlafanzug zuschwingen...", lachte ich und setzte mich neben Jo.

Wir warteten auf Chris und ich wuselte durchs Zimmer und je mehr ich ans das Konzert dachte, desto trauriger wurde ich. Ich suchte nach meinem Handy und rief Jack an. "Hey Jack its my Amy." "Oh hi Amy. So how its going in Germany?" "Oh yeah its ok. Well i would more like to be on the Bullet for my Valentine concert than be in Germany..." " oh yeah i understand. So im sorry but my brother, Alex, is here for the weekend. So we go together. It'll be great." "Hope so. You... don't forgett the photos don't you?" "No i dont. My camera is lying next to the door." ich lachte auf. "well Ok. Chris and i go will go now. Have a great time." "Oh yes i'll have. Bye" ich legte auf. Mäx und Jo sahen mich an wie Autos. "was denn?", fragte ich "Du hörst Bullet for my Valentin?", fragte Mäx ungläubig "Öhm joa. Tu ich wohl.", sagte ich. "Oh ok, ich hätt' das jez nich geglaubt..", gab Jo zu. Naja gut, ich lauf jez nich unbedingt wie n Metaler rum aber ok. Ich hab meist enge Klamotten an und naja ich hab zwar schwarze Haare aber das muss ja nich unbedingt was heiß. "Was hörst du denn noch so?", fragte Fabi "mhm naja, Fightstar, Flyleaf, Donots, öhm joa." "auch Bands aus Deutschland?", fragte Mäx "ja, Donots und seit neustem Die Happy, Muff Potter und die Ärtze." "oh cool. Die Ärzte hören wir auch alle. Aber woher kennst du Muff Potter?", fragte Schlagi "Muff Potter hab ich über nen Link gefunden, irgendwie bei den Donots glaub ich.", sagte ich. Indem Moment kam Chris aus dem Bad und sagte "also von mir aus können wir dann". Und wir gingen zusammen zum Stand. "Na aber fünf Minuten waren das aber nicht!", sagte Chris' Vater zur begrüßung. "ja 'tschuldigung.", sagte ich und ging zu meiner Mutter. "Du Mom, wann sollen wir den Stand denn übernehmen?" "Hallo erstmal. Ja ich denk ma so wie gestern?!", sagte sie und lächelte. Ich ging wieder zu Chris, die allein da stand und ihren Gednaken nachhing. "Chris? Alles klar bei dir?", sagte ich und fuchtelte vor ihrem Gesicht rum.


Gratis bloggen bei
myblog.de